.

Bestshot goes Berlin

Der Terminkalender frei, die Wetterprognose günstig – Kurzurlaub!
Eigentlich hätte es Hamburg sein sollen, aber kein passender Flug ist frei. Hm, dann nach Berlin!
(Hamburg wir kommen bald!)

Freitag Nacht geht´s los – mit easyJet vom Flughafen Wien Schwechat nach Berlin Tegel.

Eine Stunde Flug, dann gleich mit dem Taxi ins Hotel Großer Kurfürst. Hier erwarten uns eine coole Lobby mit Pferd und Reiter und ein gemütlich eingerichtetes Hotelzimmer mit Badewanne 🙂

In der Minibar stehn´ zwei Berliner Pilsner, noch ein bisschen entspannen und geistig ankommen und danach gehts ab ins Bett, ausschlafen, denn am Samstag haben wir viel vor!

Der Wecker läutet es ist Samstag früh – gut so, die Vorhänge sind so super lichtdicht, da hätten wir den halben Tag verschlafen ohne zu bemerken dass es schon hell ist 😉
Das Fotoequipment ist zusammengepackt, Haube, Handschuhe, warme Socken, für mich noch mein Überrockerl mit Daune und los geht es. Herrlich blauer Himmel und wenn es heute auch nicht wärmer als 5 Grad werden wird – wir sind gut eingepackt und genießen den Sonnenschein.


Für das Frühstück haben wir uns eine Konditorei nicht weit vom Hotel ausgesucht. Dort angekommen müssen wir feststellen, dass dort nicht einmal eine Maus mehr Platz findet.
Wir ziehen weiter um ein paar Minuten später ein entzückendes kleines Cafe zu entdecken: “Cafe am Petriplatz” heißt es und es stellt sich heraus dass es hier traumhaften Kuchen und guten Kaffee gibt und den in Häferl-Größe!  Das Ambiente läd zum Wohlfühlen ein-wir sind rundum zufrieden und genießen 🙂

Mit den Öffis erreichen wir dann problemlos all unsere Ziele die wir uns schon online vorab ausgeguckt haben.

Das Holocaust Mahnmal in der historischen Mitte Berlins erinnert an die rund 6 Millionen Juden, die unter der Herrschaft Adolf Hitlers und der Nationalsozialisten ermordet wurden. Eine unvorstellbare Zahl die unsere Vorstellungskraft sprengt!
Auf einer Fläche von 19.000 m² stehen 2711 quaderförmige Betonklötze in verschiedenen Größen.



Beeindruckend ist auch das Marie-Elisabeth-Lüders-Haus.
Seinen Namen trägt das Gebäude zu Ehren der liberalen Sozialpolitikerin und Vertreterin der Frauenbewegung in Deutschland Marie-Elisabeth Lüders.
In dem Haus befinden sich unter anderem die Parlamentsbibliothek und die Geheimschutzstelle mit dem Archiv für Verschlusssachen.
Mit einem Anhörungssaal der vor allem von Untersuchungsausschüssen genutzt wird besitzt dieses Haus den zweitgrößten Saal des Deutschen Bundestags.


Die East Side Gallery in Berlin Friedrichshein finden wir besonders spannend. Es handelt sich um eine Open Air Galerie auf dem längsten erhaltenen Teilstück der Berliner Mauer.

Im Frühjahr 1990, nach der Öffnung der Berliner Mauer, wurde dieses Teilstück von 118 Künstlern aus 21 Ländern auf einer Länge von 1316 Metern bemalt. Wegen städtebaulicher Maßnahmen ist sie mittlerweile nicht mehr durchgehend erhalten.
Hier sind besonders viele junge Leute unterwegs.

Die Sonne scheint für uns den ganzen Tag und auch noch am  Abend bis sie dann um 17:34 entgültig untergeht.


Jetzt sind wir gespannt was die beleuchteten Gebäude fotografisch hergeben.


Wieder ist es an der Spree besonders interessant, genial wie sich Gebäude und Lichter darin spiegeln. Jetzt dauert eine Belichtung schon mal 20 oder 30 Sekunden – ohne Stativ geht da nix mehr. Das Warten bis der Kameraverschluss wieder zu macht lohnt sich. Ein Hoch auf die digitale Fotografie, wenn man sich dann auch gleich über das geniale Ergebnis am Kameradisplay freuen kann !!!

Brandenburger Tor

Nachts ist es dann doch empfindlich kälter und nach einem ganzen Tag auf den Beinen sind wir schon recht müde.
Zurück im Hotel lassen wir den Tag an der Hotelbar ausklingen. Sitzen tut gut, mit Swimmingpool und Gin Tonic lassen wir das  Erlebte Revue passieren. Wir haben beschlossen am Sonntag auszuschlafen und den Tag gemütlich anzugehen. Gute Nacht 🙂


Am Sonntag morgen packen wir und mich trifft halb der Schlag! Ich finde unsere Unterlagen zum Boarding und das Parkticket unseres Autos nicht! Nach 20 Minunten Aufregung und Ratlosigkeit tauchen die wohl beim Auspacken aus der Tasche gefallenen Dokumente unter dem Bett wieder auf! Puh!
Um 10.00h geht´s dann ab zum Flughafen. Diesmal nehmen wir die Öffis…

Das klappt super. Unser Flug nach Wien geht um 13:00 also checken wir schon mal ein und frühstücken anschließend noch am Flughafen.

Natürlich ist ein Wochenende für so eine große Stadt mit so vielen interessanten Eindrücken viel zu kurz.

Aber wir wollen jetzt mal nicht jammern sondern freuen uns über das Erlebte und unsere reiche Fotobeute 🙂